Grüß Gott

 

Grüß Gott

und herzlich willkommen auf der Homepage des Seelsorgeraumes Oetz / Sautens.

Auf diesen Seiten möchten wir Euch über das Pfarrleben in unserem Seelsorgeraum informieren.

Sollten jedoch Informationen bzw Termine fehlen, so bitten wir Euch, uns diese dem Webmaster mitzuteilen, damit die Seiten aktualisiert werden können.

 

Wir bitten zu bedenken, dass diese Homepage im Zuge einer freiwilligen Arbeitsbeteiligung für den Seelsorgeraum Oetz-Sautens erstellt und gewartet wird. In erster Linie steht für uns nicht die Professionalität im Vordergrund, sondern die Aktualität und die gute Verständlichkeit der Seiten. Für Anregungen, Tipps, Hilfestellungen und auch für Beiträge sind wir sehr dankbar.


Informationen

Wortgottesdienst-Schulung



Termine - Änderungen vorbehalten

Termine


10.12.2016: Oetz - 17.00 Uhr - Waldweihnacht - [Information und Einladung]


Evangelien

Evangelium
Evangelium zum 2. Adventsonntag - 04.12.2016
Evangelium zum Hochfest Maria Empfängnis - 08.12.2016


Interessantes

Interessantes - Informatives

Mit einem Klick gelangen Sie hier zur letzten Predigt von Bischof Dr Reinhold Stecher, gehalten beim Gottesdienst im Sanatorium Hochrum am Montag den 28.01.2013, aufgezeichnet von Wolf-Dietrich Oberhammer aus Innsbruck, veröffentlicht am 01.02.2013 in Radio Tirol - hier geht`s zur Predigt! [179 KB]




Einfach zum Nachdenken

Einfach zum Nachdenken
 

Armut in Afrika - von Pater Bruno Kuen


Pfarrer - Initiative

 

http://www.pfarrer-initiative.at

Die Pfarrer-Initiative

Die römische Verweigerung einer längst notwendigen Kirchenreform und die Untätigkeit der Bischöfe erlauben uns nicht nur, sondern sie zwingen uns, dem Gewissen zu folgen und selbständig tätig zu werden.




Wegkreuze

Wegkreuze (Marterl) an Wegen im Seelsorgeraum


Namenstage

Namenstage!
Die Feier des Namenstages gilt als typisch katholischer Brauch. Der Namenstag ist der Tag im Jahr, an dem der Namenspatron seinen Gedenktag im Heiligenkalender hat, in der Regel ist dies sein Todestag.

Oft gibt es mehrere Heilige desselben Namens; wenn nicht klar ist, nach welchem dieser Heiligen die Namensgebung erfolgte, dann wird als Namenstag der Tag gefeiert, der der Gedenktag des ranghöchsten oder aber des in der jeweiligen Region wichtigsten Heiligen ist.

Jänner Februar März
April Mai Juni
Juli August September
Oktober November Dezember

2016-12-04 Evangelium

Zweiter Adventsonntag (04.Dezember 2016)
Lesejahr A

Evangelium (Mt 3,1-12)



1 In jenen Tagen trat Johannes der Täufer auf
und verkündete in der Wüste von Judäa:
2 Kehrt um!
Denn das Himmelreich ist nahe.
3 Er war es, von dem der Prophet Jesaja gesagt hat:

Eine Stimme ruft in der Wüste:
Bereitet dem Herrn den Weg!
Ebnet ihm die Straßen!

4 Johannes trug ein Gewand aus Kamelhaaren
und einen ledernen Gürtel um seine Hüften;
Heuschrecken und wilder Honig waren seine Nahrung.

5 Die Leute von Jerusalem und ganz Judäa
und aus der ganzen Jordangegend
zogen zu ihm hinaus;
6 sie bekannten ihre Sünden
und ließen sich im Jordan von ihm taufen.

7 Als Johannes sah,
dass viele Pharisäer und Sadduzäer zur Taufe kamen,
sagte er zu ihnen: Ihr Schlangenbrut,
wer hat euch denn gelehrt,
dass ihr dem kommenden Gericht entrinnen könnt?

8 Bringt Frucht hervor, die eure Umkehr zeigt,
9 und meint nicht,
ihr könntet sagen: Wir haben ja Abraham zum Vater.
Denn ich sage euch:
Gott kann aus diesen Steinen Kinder Abrahams machen.

10 Schon ist die Axt an die Wurzel der Bäume gelegt;
jeder Baum, der keine gute Frucht hervorbringt,
wird umgehauen und ins Feuer geworfen.
11 Ich taufe euch nur mit Wasser (zum Zeichen) der Umkehr.
Der aber, der nach mir kommt,
ist stärker als ich,
und ich bin es nicht wert, ihm die Schuhe auszuziehen.
Er wird euch mit dem Heiligen Geist und mit Feuer taufen.

12 Schon hält er die Schaufel in der Hand;
er wird die Spreu vom Weizen trennen
und den Weizen in seine Scheune bringen;
die Spreu aber wird er in nie erlöschendem Feuer verbrennen.

2016-12-08 Evangelium

Hochfest der ohne Erbsünde empfangenen Jungfrau und Gottesmutter Maria
(08.Dezember 2016)
Lesejahr A

Evangelium Lk 1,26-38

26 In jener Zeit wurde der Engel Gabriel
von Gott in eine Stadt in Galiläa namens Nazaret
27 zu einer Jungfrau gesandt.
Sie war mit einem Mann namens Josef verlobt,
der aus dem Haus David stammte.
Der Name der Jungfrau war Maria.
28 Der Engel trat bei ihr ein
und sagte: Sei gegrüßt, du Begnadete,
der Herr ist mit dir.
29 Sie erschrak über die Anrede
und überlegte, was dieser Gruß zu bedeuten habe.

30 Da sagte der Engel zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria;
denn du hast bei Gott Gnade gefunden.
31 Du wirst ein Kind empfangen,
einen Sohn wirst du gebären:
dem sollst du den Namen Jesus geben.
32 Er wird groß sein
und Sohn des Höchsten genannt werden.
Gott, der Herr, wird ihm den Thron seines Vaters David geben.
33 Er wird über das Haus Jakob in Ewigkeit herrschen,
und seine Herrschaft wird kein Ende haben.

34 Maria sagte zu dem Engel:
Wie soll das geschehen, da ich keinen Mann erkenne?

35 Der Engel antwortete ihr:
Der Heilige Geist wird über dich kommen,
und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten.
Deshalb wird auch das Kind heilig
und Sohn Gottes genannt werden.

36 Auch Elisabet, deine Verwandte,
hat noch in ihrem Alter einen Sohn empfangen;
obwohl sie als unfruchtbar galt,
ist sie jetzt schon im sechsten Monat.
37 Denn für Gott ist nichts unmöglich.

38 Da sagte Maria:
Ich bin die Magd des Herrn;
mir geschehe, wie du es gesagt hast.

Danach verließ sie der Engel.